Zeichnen, Malen, Töpfern, Drucken: kreative Freizeit, ein neues Hobby oder einfach mal reinschnuppern – wir bieten vielfältige Kurse für jeden Geschmack.

Summer School 2021 in der FRIEDA 23

Summer School 2021

Summer School 2021 im Kunst- und Medienhaus FRIEDA 23

 

Sechs Stipendiaten der KARO gAG arbeiten einen Monat in den Werkstätten der kunst.schule.rostock.

 

Seit 2. Juli arbeiten sechs junge bildende Künstlerinnen und Künstler als Stipendiaten im Rostocker Kunst- und Medienzentrum FRIEDA 23.

Johanna Herrmann,  Felix Jess, Niklas Washausen (Caspar David Friedrich Institut an der Universität Greifswald), Antonia Herold (Folkwang Universität der Künste Essen), Susanne Langbehn (Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle), und Nina Langbehn (Kunsthochschule Berlin-Weißensee) nutzen für einen Monat die Werkstätten der kunst.schule.rostock. und weitere vielfältige Angebote in der FRIEDA 23

Die Ausschreibung für das diesjährige Stipendium richtete sich an Studierende der Fachrichtungen Bildende Kunst, Design und Architektur an Hochschulen in Mecklenburg-Vorpommern sowie in Mecklenburg-Vorpommern geborene Studierende an Hochschulen außerhalb des Bundeslandes. Auch Absolventen, deren Studienabschluss nicht länger als zwei Jahre zurückliegt, konnten sich bewerben.

Begleitet werden die jungen Künstlerinnen und Künstler durch den Künstler und Galeristen Holger Stark, die Malerin Tanja Zimmermann und den Fotografen Thomas Häntzschel.

Die Summer School 2019 ist Teil des Nachwuchskünstlerförderwerks des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern. Sie findet seit 2015 alle zwei Jahre statt.

Die Ergebnisse ihres Rostocker Studienaufenthaltes präsentieren die Künstlerinnen und Künstler in einer Ausstellung im Foyer der FRIEDA 23 und der dortigen „Peter-Palme-Bibliothek“, die am 30.7. um 17 Uhr eröffnet wird.

 

Foto in Anhang (Veröffentlichung honorarfrei):

Die Stipendiaten der SummerSchool 2021 vor der FRIEDA 23.
v.l.n.r.: Felix Jess, Antonia Herold, Johanna Herrmann, Susanne Langbehn, Niklas Washausen und Nina Langbehn  (Foto: Thomas Häntzschel/nordlicht)